Erlebnisaktivierendes Coaching in Gruppen

Ein klar erkennbarer Trend in der Weiterbildung: Neben der traditionellen Standard-Schulung werden die Angebote immer mehr auf die einzelne Person und auf die Struktur ihrer Herausforderungen bezogen. Diese Entwicklung verlangt vom Gruppenleiter ein besonderes Maß an Professionalität und Feingefühl. Er muss mit unvorhersehbaren persönlichen Themen umgehen wie z.B. „Wie kann ich einen Außenseiter in mein Team integrieren?” oder „Wie reagiere ich auf den passiven Widerstand einiger meiner Mitarbeiter?”. Ziel dieser Arbeit ist es, dass der Protagonist mit sich selbst, dem Thema und der Gruppe in guten Kontakt kommt, so dass er nicht nur „gut beraten”, sondern vor allem auch persönlich erweitert und gestärkt aus dem erlebnisaktivierenden Coaching hervorgeht. Hier gibt es kein „Schema F” – vielmehr sind die Vorgehensweisen ad hoc zu setzen und oft so zu „erfinden”, dass sie genau für diese Person und diese Situation passend sind.

Qualifikationsziele

  • die vorbereitenden Schritte zu leiten, die zu einem Coaching in Gruppen führen, einschließlich der Kenntnis verschiedener Varianten der Themenerhebung;
  • den Gesamtprozess der Fallbearbeitung in seinen verschiedenen Phasen zu steuern;
  • Standardmethoden sowohl bei „innermenschlichen“ als auch bei zwischenmenschlichen Themenschwerpunkten zu kennen und anzuleiten;
  • Prinzipien zu kennen, nach denen man geeignete Methoden und Strukturideen für den individuellen Problemfall kreativ erfinden und “aus dem Ärmel schütteln” kann;
  • verschiedene Grundtypen von methodischen Ansätzen zu kennen und im gegebenen Fall auswählen zu können;
  • mit offenen und verdeckten Störungen, Widerständen und Verweigerungen umgehen zu können;
  • Vorgehensweisen zu wählen, die den eigenen Fähigkeiten und dem eigenen Ausbildungsstand entsprechen.

Neben einigen theoretischen Einführungen ist ein Großteil des Seminars der praktischen Erprobung gewidmet. Gearbeitet wird an realen Fällen der Teilnehmer, d.h. an typischen Trainerproblemen oder anderen persönlichen Anliegen. Nach Schilderung des jeweiligen Problems findet eine Unterbrechung statt – die Teilnehmer finden sich in Paaren (Tandems) zusammen und ziehen sich kurz zur Beratung und Ideenfindung zurück. Dann berichtet jedes Tandem, wie es an den vorliegenden Fall herangehen würde. Die Vorschläge werden vom Seminarleiter in ihren Vor- und Nachteilen kommentiert. Der Protagonist wählt sich den Vorschlag aus, den er für sich als günstig erachtet. Dieser Vorschlag wird nun durchgeführt, und zwar von den beiden Trainern/Trainerinnen, die ihn erdacht haben. Diese Durchführung wird vom Seminarleiter begleitet und supervidiert.

Vor- und Nachbereitung

Praxisberatung in Gruppen und Beratung in Aktion

Im Seminar bekommen Sie umfangreiches Nachbereitungsmaterial mit Übungen.

Termine für dieses Seminar

Aktuell sind keine Termine vorhanden.