Großkurs 2020:

Das Wertequadrat in Aktion

Coaching, Training und Mediation mit dem Werte- und Entwicklungsquadrat

Das Werte- und Entwicklungsquadrat enthält eine alte Weisheit: Das Geheimnis des Erfolges, der stimmigen Kommunikation, des geglückten Lebens liegt auch und nicht zuletzt in der
gelungenen Integration polarer Gegensätze!
Mit diesem Modell, mit dieser Denkfigur, mit diesem Instrument des Geistes können wir im Coaching häufig wunderbar auf den Punkt bringen, worum es geht. In der Mediation gelingt es, zwischenmenschliche Polarisierungen zu erkennen und mit Aussicht auf Depolarisierung anschaulich zu machen. Im Training entdecken wir Qualitäten, die dann entstehen, wenn zwei „Schwestertugenden“ sich vermählt haben (sog. Regenbogenqualitäten). Und für den Umgang mit Menschen kann uns dieses Modell geradezu eine neue Brille verpassen.
Allerdings hat es sich gezeigt, dass die autodidaktische Aneignung dieses Instrumentes schwierig ist, oftmals auf hirnakrobatische Verschraubungen hinausläuft. Mit der Folge, dass Modell und Mensch, Semantik und Leben, Theorie und Praxis einander nicht wirklich begegnen. Daher hier ein kleiner Lehrgang mit Inputs und Demonstrationen, Übungen, Selbsterfahrung, Diskussion und Feedback.

Qualifikationsziele

  • Grundidee: Das Werte- und Entwicklungsquadrat nach Helwig/Schulz von Thun in der Grundidee einer psychologischen Tugendlehre und in der Vielfalt seiner Anwendungsperspektiven zu erfassen;
  • Konstruktion: Die zur Konstruktion notwendigen mentalen Operationen so zu beherrschen, dass man eigene Werte- und Entwicklungsquadrate konstruieren und vorhandene auf
    Konsistenz überprüfen kann;
  • „Wertequadrat Ohr“: Ein „Ohr“ dafür zu entwickeln, welche Wertequadrate in Texten, kontroversen Diskussionen und zwischenmenschlichen Konflikten anklingen, um sie sodann auf den Punkt zu bringen;
  • Polarisierungen: Zwischenmenschliche Polarisierungen als solche zu erkennen und mithilfe des Wertequadrats anschaulich zu machen, sowie Strategien der Depolarisierung daraus abzuleiten;
  • Herausforderungsstruktur: Für bestimmte Situationen und Rollen die darin enthaltenen Herausforderungen mithilfe des Wertequadrats zu bestimmen;
  • Entwicklungs-Coaching: Ansätze eines zielgerichteten Coachings zu kennen, das die Entwicklungsrichtung bestimmt und in eine Stufenleiter untergliedert;
  • Feedback: Das Wertequadrat für die Ausformulierung eines zugleich kritischen und konstruktiven Feedbacks zu nutzen;
  • Ergänzungspartnerschaft im Inneren Team: Das Wertequadrat mit dem Modell des Inneren Teams so zu verzahnen, dass innere Gegenspieler („zwei Seelen in der Brust“) als „Schwestertugenden“ erkennbar werden und dass aus dem inneren Gegeneinander ein „Team der Rivalen“, eine Ergänzungspartnerschaft, werden kann;
  • Allergien und Antipathien: Zwischenmenschliche Allergien und Antipathien mithilfe des Wertequadrats in neuem Licht zu sehen, verbunden mit der Möglichkeit, bislang verborgene eigene Entwicklungsrichtungen zu entdecken;
  • Der Regenbogen – „dritte Qualitäten“: Eine dialektische Denkhaltung zu entwickeln, die durch Integration von Gegensätzen neue („dritte“) Qualitäten aufspürt und durch Beratung und Training ins Leben ruft.

Vor- und Nachbereitung

Nachbereitung: Miteinander reden: Fragen und Antworten, Kapitel 2 "Das Werte- und Entwicklungsquadrat".

Achtung: abweichender Zeitplan und abweichende Teilnehmerzahl!

Dieses Seminar dauert – anders als die anderen – 2,5 Tage. Es beginnt am ersten Tag um 11 Uhr und endet am dritten Tag zur üblichen Zeit gegen 12:45 Uhr. Es können bis zu 32 Personen teilnehmen.

Hinweis: Wegen der abweichenden Dauer und Teilnehmerzahl wird die Teilnahme an zwei Großkursen für die Teilnahmevoraussetzungen zum Abschlusskurs wie ein regulärer Kurs angerechnet.

Termine für dieses Seminar

KBT Großkurs 2020: Das Wertequadrat in Aktion

16 Dez

noch Plätze frei

Leitung: Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun und Roswitha Stratmann
Teilnahmegebühr: 1.625,- EUR zzgl. MwSt.
Ort: Visselhövede, Seminarhotel Luisenhof
Teilnahmevoraussetzung: keine
Anmeldung