Intensiv-Coaching in der Kleingruppe:

Stimmig präsentieren

In diesem Seminar trainieren und reflektieren wir die Kunst, Redesituationen aller Couleur so zu gestalten, dass der Inhalt dort landet, wo er hinzielt: in Kopf, Herz und Hand des Zuhörenden.


Das Intensiv-Coaching in der Kleingruppe (max. 6 Teilnehmende) macht es möglich, dass jeder einzelne Teilnehmer ausführliches Feedback sowie Tipps und Anregungen für seine spezielle Redesituation bekommt. Ein Herzstück des Seminars ist das Üben, Feilen, Weiterspinnen an einer eigenen, „echten” Rede. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, für ein Vortragsbeispiel aus seiner Praxis (sei es ein Seminar-Input zum Kommunikationsquadrat, sei es eine Rede auf der Mitarbeitervollversammlung, sei es eine Kick-off-Ansprache als Projektleiter) intensives Feedback zu bekommen und im Verlauf des Seminars eine zweite Variante desselben Themas zu erproben. Damit wird maximale Praxisrelevanz gewährleistet und zugleich eine gegenseitige Inspiration, Stil- und Themenvielfalt ermöglicht. Im Mittelpunkt der Rückmeldungen stehen weniger „technische” Details, als vielmehr die Frage: Wie wirken und was bewirken Sie als Person, wenn Sie mit Ihrer Botschaft und Ausstrahlung vor andere Menschen treten? Gibt es Tipps und Anregungen für Weiterentwicklungen?

Der Kurs eignet sich für blutige Anfänger genauso wie für alte Hasen auf der Suche nach Inspiration und Feedback. Ziel ist es, die der eigenen Person und Situation gemäßen Entwicklungspotentiale und –bedürfnisse zu erkennen und durch Übungen zu erweitern. Obwohl die Situation „da vorne” vielen Menschen zunächst einmal Unbehagen bereitet, können wir lernen, sie so zu gestalten, dass wir den Kontakt zu uns selbst nicht verlieren und unsere Botschaft in geeigneter Weise an den Mann und an die Frau bringen. Das Seminar ist zugleich spielerisch-kreativ und anwendungsorientiert. Fettnäpfchen und Bauchlandungen sind ebenso willkommen wie Meisterstücke.

Qualifikationsziele

Die Besonderheit der kommunikationspsychologischen Herangehensweise an Rhetorik ist die strikte Orientierung an dem, was für den Zuhörer sinnvoll und für den Redner stimmig ist – statt an der Frage „Wie wirke ich als Redner möglichst großartig und unantastbar?”

In diesem Kurs streben wir nicht den klassisch perfekten Rhetoriker an, wohl aber jemanden, der in der Lage ist, sachliche Verständlichkeit mit menschlicher Souveränität und Glaubwürdigkeit zu verbinden. Inspiriert von der “quadratischen” Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun, herunterdekliniert auf das Feld der Rhetorik unterscheiden wir vier Aufgabenfelder des Redners:

  • Das Feld der Auftragsorientierung: Gemeint ist eine Art Orientierungssinn im Inhaltsdickicht: Wozu halte ich den Vortrag, was will ich erreichen? Wofür werde ich bezahlt bzw. wurde ich eingeladen? Warum? Was soll hinterher anders sein als vorher? Woran würde ich erkennen, dass ich meinen Auftrag erfüllt habe, dass ich also “gut” war? Und welche Inhalte werde ich aufgrund der Antworten auf obige Fragen auswählen und wie präsentieren? Wenn ich wüsste, nur eine einzige Aussage bleibt beim Zuhörer hängen: Welche sollte das sein? Und warum? Und wie trage ich Sorge dafür, dass mindestens dieser Kern meiner Rede beim Zuhörer landet, haftet und weiterverarbeitet wird?
  • Das Feld der Persönlichen Präsenz: „Willst Du ein guter Redner sein, dann schau erst in Dich selbst hinein!” (Schulz von Thun). Wenn wir etwas von uns geben, geben wir auch etwas von uns – in der Regel verbessert sich die Kontaktqualität, wenn der Vortragende auch bei sachlichen Präsentationen als Mensch kenntlich und “greifbar” (freilich auch „angreifbar”) wird. Selbstkontakt ist die Voraussetzung für Fremdkontakt, schwindet allerdings häufig gerade in Vortragssituationen – man hört sich reden und ist sich auf der Bühne selbst abhanden gekommen. Persönliche Präsenz heißt: Als Redner muss ich spürend und spürbar eine Passung mit meinem Thema und der Wahrheit der Situation finden, um als authentisch, integer, glaubwürdig, lebendig wahrgenommen zu werden. Wie und in welchem Maße, darüber entscheiden der Charakter der Situation und der eigene persönliche Stil.
  • Das Feld des Kontaktes: Hier geht es um mehr als bloßes rhetorisches Handwerkszeug (Blickkontakt, hin und wieder persönliche Ansprache). Denn der Empfänger hat ein feines Organ dafür („Beziehungs-Ohr”), ob er wirklich gemeint ist, oder ob jemand seine Standard-Kassette abspult. Somit kommt es darauf an, zwischen der Hörerschaft und mir eine Brücke zu bauen, um sodann für den Transport meiner “Sendung” in erkennbarer Weise diese Brücke zu benutzen. Offensichtliche Bedeutung gewinnt die Beziehungsebene bei Zwischenfragen, Diskussionsbeiträgen und Zwischenrufen, also im interaktionellen Teil der Präsentation. Kontaktbegabte Redner schaffen es aber sogar in monologischen Sprechsituationen, eine dialogische Atmosphäre zu erzeugen.

  • Das Feld der Thematischen Anregung: Damit ist das Wie der Rede, die methodische Kompetenz zur Themenvermittlung bezeichnet. Wie werden Reden gut aufgebaut? Was muss in der Einleitung gesagt werden? Wie baut man gute Übungen ein? Aber auch: Wie kann man gut auf dem Flipchart visualisieren? Wie kann man den Raum, den eigenen Körper, die Phantasie nutzen, um die Rede zu verdichten, vertiefen, verdeutlichen?

Vor- und Nachbereitung

Bitte bringen Sie – falls vorhanden – einen maximal zehnminütigen Vortrag (Ausschnitt) und das von Ihnen dafür benötigte Material mit (z.B. Datenträger, Manuskript, Flipcharts, Laptop – oder aber auch einfach nur sich selbst). Sie sollen keinen neuen Vortrag extra für das Seminar konzipieren, sondern eher eine Stichprobe Ihrer Redepraxis im Gepäck haben. Auswahlkriterium ist, ob Sie an einem Feedback daran interessiert sind. Mehr als zehn Minuten sollten nicht überschritten werden. Wählen Sie also ggf. einen möglichen Ausschnitt. Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich gern an Maud Winkler: maud@commichau-winkler.de

Begleitlektüre zum Kurs: Reden. Handbuch kommunikationspsychologischer Rhetorik.

Achtung: abweichende Teilnehmerzahl!

Um ein individuelles Coaching in der Gruppe gewährleisten zu können, können an diesem Seminar max. 6 Personen teilnehmen.

Termine für dieses Seminar

3 Dez

ausgebucht - Nachrücken über Warteliste möglich

Leitung: Maud Winkler
Teilnahmegebühr: 2.080,- EUR zzgl. MwSt.
Ort: Visselhövede, Hof Sonnentau
Teilnahmevoraussetzung: KBT-Grundkurs